Die wichtigsten Stationen auf einen Blick.

1900
Tischlermeister Carl Krause lässt die Holzwarenfabrik C. Krause ins Handelsregister von Klosterlausnitz (Thüringen) eintragen. Die Waren "für den Haushaltsbedarf" werden unter dem Zeichen CK vertrieben.

1924
Aufnahme der Fabrikation in Alsfeld, Eintritt von Erich Krause, Geburt der Marke CEKA (Carl Erich Krause Alsfeld).

1993
Als erstes Unternehmen der Branche wird CEKA nach DIN ISO 9001 zertifiziert. Regelmäßige Nachzertifizierungen bis heute.

2006
Die Entwicklungsaktivitäten stellen Sitz-Steh-Arbeitsplätze in den Mittelpunkt.

2007
Der Anteil von motorisch höhenverstellbaren Arbeitsplätzen an der Gesamtmenge der produzierten Schreibtische steigt auf über 30%.

2011
Als eines der ersten Unternehmen wird CEKA nach DIN EN 50001 zertifiziert.

2012
Am 19.03.2012 übernimmt die neu gegründete CEKA GmbH & Co. KG den Geschäftsbetrieb der CEKA-Büromöbelwerke C. Krause & Sohn GmbH & Co. KG. Das Kommunikationsmöbel crossworxs wird erstmals auf der Orgatec in Köln präsentiert.

2014
Uwe Hodek übernimmt die Geschäftsleitung, ein Jahr später auch die Vertriebsleitung. Die Vertriebsstrategie konzentriert sich weiterhin auf den Fachhandel. Wiederaufnahme der Exportaktivität.

2016
Der entwickelte Sitz-Steh-Tisch light4it mit integrierter Stehleuchte erhält Patent.

2017
Stärkung der Fachhandels- und Kundenbeziehungen durch die Veranstaltungsreihe „Alsfelder Dialog 2017“. Neuausrichtung mit Blick auf die Arbeitswelt der Zukunft. NeoTex, ein akustisch hochwirksamer Faserwerkstoff, der direkt im Stauraum integriert ist, erhält Patent.

to top